Grundlagen und technische Anwendungen

BIM, das steht für Building Information Modeling. Dabei handelt es sich um eine Methode, die alle relevanten Daten von Projekten im Bauhaupt- und Baunebengewerbe digital erfasst, visualisiert und modelliert. Mit der BIM-Methode lässt sich das Bauprojektmanagement samt Planung, Ausführung und Betrieb von Gebäuden effizient und ganzheitlich umsetzen.

Verbesserung der Kommunikation und Schnittstellenkoordination

Erhöhung der Transparenz (Nachverfolgbarkeit von Entscheidungen und Konsequenzen sowie von entstandenen Kosten)

Minimierung von Risiken

Effizienzsteigerung bei Arbeitsprozessen

Bei öffentlichen Infrastrukturprojekten ist der Einsatz der Methode seit Ende 2020 Pflicht. Aber nicht nur für Betriebe, die sich zukünftig an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen möchten, ist dieser Kurs empfehlenswert, sondern auch für kleine und mittelständische Betriebe, die ihre Projekte von Beginn an ganzheitlich denken und umsetzen wollen.

Der Zertifikatslehrgang BIM I setzt sich zusammen aus vier Lerneinheiten mit insgesamt 150 Stunden:

Lerneinheit 1:
Einführung in die Digitalisierung und Grundlagen zu BIM

Lerneinheit 2:
Grundlagen und Anwendungsformen der BIM-Methode, Mehrwerte und Herausforderungen, Softwareauswahl, Daten- und Informationsübergabe, Datenschutz und Datensicherheit, rechtliche Aspekte, Normen und Richtlinien

Lerneinheit 3:
Einsatz am Gebäude und technische Optimierung: Indoor Mapping, Modellaufbau, Energetische Gebäudesimulation, Darstellungsmöglichkeiten der Maßnahmen, Einsatz am Gebäude

Lerneinheit 4:
BIM zur gewerkübergreifenden Planung: Anwendungsfälle, Berechnungen, Koordinierung, Nutzungsphase

Der Lehrgang findet im sogenannten Blended-Learning-Format statt. Das bedeutet für Sie: Präsenzunterricht wechselt sich mit Online-Seminaren und individuellen Selbstlernphasen ab.

Sie erlernen Einsatzmöglichkeiten und den praktischen Umgang mit BIM an einem eigens für den Lehrgang entwickelten BIM-Modell. Der Praxisbezug steht bei der Arbeit in gewerkeübergreifenden Lerngruppen im Vordergrund, sodass die auf das Handwerk zugeschnittenen, anwendungsorientierten Inhalte sofort umgesetzt und erprobt werden können.

Nach erfolgreicher Teilnahme an dem Kurs erhalten Sie ein Zertifikat der Handwerkskammer.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, mit einer externen Prüfung durch die DIN CERTCO die Zertifizierung „DIN-Geprüfter Experte BIM Professional“ zu erwerben.

Der Kurs richtet sich an alle Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung im Bauhaupt- und Baunebengewerbe, wie z. B.:

– Dachdecker*innen
– Elektroniker*innen für Gebäudesystemintegration
– Elektrotechniker*innen
– Estrichleger*innen
– Fliesen-, Platten- und Mosaikleger*innen
– Glaser*innen
– Informationstechniker*innen
– Installateur*innen und Heizungsbauer*innen
– Kälteanlagenbauer*innen
– Klempner*innen
– Maler*innen und Lackierer*innen
– Maurer*innen und Betonbauer*innen
– Metallbauer*innen
– Ofen- und Luftheizungsbauer*innen
– Parkettleger*innen
– Rollladen- und Sonnenschutztechniker*innen
– Stuckateur*innen
– Tischler*innen/Schreiner*innen
– Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer*innen
– Zimmerer*innen