Zweiter Expertenworkshop zur Entwicklung der Fortbildungen „Smart Living and Working“

Am 9. Juni 2021 kam die Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ mit 22 Bildungsverantwortlichen des Handwerks zusammen, um Berufsprofil und Modulstruktur der Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional zu schärfen.

Die Fortbildungen zum Bachelor Professional und Master Professional richten sich an Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung im Bauhaupt- und Baunebengewerbe. Die Absolvent*innen der Fortbildungen koordinieren im Betrieb die Planung und Ausführung gewerkeübergreifender Projekte in den Fachbereichen Smart Home und Gebäudeautomation, energieeffizientes und nachhaltiges Bauen sowie im Bereich der Integration eines Objekts in smarte Quartiere. Nach Einschätzung der Teilnehmenden werden insbesondere Interessierte aus mittelgroßen Betrieben der Gewerke Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik und Elektrohandwerk die Fortbildungen nachfragen.

Im Anschluss an die Vorstellung des Berufsprofils wurde die aktuelle Modulstruktur erläutert. Im Bachelor Professional liegt der Schwerpunkt auf fachspezifischen Modulen zu den Themen Gebäudeautomation und Energietechnik, welche durch methodische Grundlagenmodule ergänzt werden. Die im Bachelor Professional erworbenen Kompetenzen ermöglichen den Absolvent*innen, an die Kundschaft orientierte Dienstleistungen in diesen Bereichen anzubieten und die Umsetzung zu koordinieren. Im Master Professional werden diese Kompetenzen vertieft und insbesondere methodische Kompetenzen fokussiert, die der Weiterentwicklung des Betriebs dienen. Die Schwerpunktsetzung der zwei Fortbildungen wurde insgesamt von den Teilnehmenden als schlüssig beurteilt.

Im Hinblick auf die Marktakzeptanz schätzten die Teilnehmenden den Bedarf der Zielgruppe am Bachelor Professional höher als am Master Professional ein.

Wir danken allen Teilnehmenden für ihre aktive Mitwirkung!

Erster Expertenworkshop zur Entwicklung der Fortbildung „Smart Living and Working“

Am 24. März 2021 lud die Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ Vertreter*innen aus fortschrittlichen Betrieben und weitere Fachexpert*innen zu einem Expertenworkshop ein. Hier wurden die bisherigen Ergebnisse aus der Bedarfsanalyse vorgestellt sowie anschließend diskutiert.

Die erste Phase der Bedarfsanalyse in der Entwicklung der Fortbildungen zum Thema „Smart Living and Working“ (Arbeitstitel) wurde abgeschlossen: Insgesamt wurden 45 leitfadengestützte Interviews mit fortschrittlichen Handwerksbetrieben und weiteren Fachexpert*innen zu den Bedarfen und Potenzialen der Digitalisierung im Bau- und Ausbaugewerbe geführt.

Ziel der zweiten Phase ist die Konkretisierung der Berufsprofile und der zugehörigen Tätigkeitsfelder: Im 1. Expertenworkshop wurden den 36 Teilnehmer*innen dahingehend die Ergebnisse der Gespräche zusammengefasst vorgestellt und anschließend die abgeleiteten Tätigkeitsfelder für das Handwerk diskutiert. Die Tätigkeitfelder setzen sich aus den in den Gesprächen benannten Bedarfen einerseits sowie der fachlichen Expertise im Verbundprojekt andererseits zusammen. Die Tätigkeitsfelder wurden sowohl im Plenum als auch in den Facharbeitsgruppen „Energietechnik“, „Smart Living and Working“, „BIM“ und „Digitale Geschäftsprozesse und Technologien“ konkret erörtert. Zentrale Kriterien bei der Auswahl der Tätigkeitsfelder waren ein starker Praxisbezug und Mehrwert für das Handwerk sowie die Potenziale der Digitalisierung und neuer Technologien für kundenzentrierte Produkte.

Die Ergebnisse werden im Weiteren in der Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ im Hinblick auf die Konkretisierung der Berufsprofile ausgewertet und als Diskussionsgrundlage für den 2. Expertenworkshop vorbereitet.

Wir danken allen Teilnehmenden für ihre aktive Mitwirkung!