Zweiter Workshop „Anforderungen an eine Prüfungssoftware“ des InnoVET-Projekts ProNet Handwerk

Am 1. Juni 2021 kam das Verbundprojektteam mit insgesamt 29 Teilnehmenden aus Handwerkskammern und Fachverbänden zu einem zweiten Workshop zusammen, um die Anforderungen an eine Prüfungssoftware, die sich aus der Aufgabenerstellung und Prüfungszusammenstellung des Prüfungsprozesses ergeben, vorzustellen und zu diskutieren.

Bereits im Vorfeld des Workshops konnten die Teilnehmenden eine Demoprüfung testen und so die Prüfungssoftware aus Sicht einer zu prüfenden Person kennenlernen. Während der Veranstaltung stellte das Institut für Kommunikations- und Prüfungsforschung gGmbH (IKPF) die in der Demoprüfung enthaltenen Aufgabentypen ausführlich vor. In der anschließenden Diskussionsrunde wurden diese Durchführungswerkzeuge im Hinblick auf die Bedarfe im Handwerk bewertet.

Hierbei ließ sich feststellen, dass die vorgestellten Aufgabentypen umfangreich und für handwerkliche Prüfungen geeignet sind. Der Fokus der Weiterentwicklung liegt darauf, größere Mengen von Anlagen, die insbesondere in Meisterprüfungen eine wesentliche Rolle spielen, abzubilden, ohne die Sichtbarkeit der zugehörigen Aufgabenstellung einzuschränken. Die Realisierbarkeit von technischen Aufgabenstellungen, die oftmals Formeln für Berechnungen, Zeichnungen und Sonderzeichen enthalten, ist nach Einschätzung der Teilnehmenden eine Anforderung an die künftige Prüfungssoftware.

Mithilfe des UCAN-Tools IMS (ItemManagementSystem) demonstrierte das IKPF auch die Möglichkeit der kollaborativen Aufgabenerstellung und Prüfungszusammenstellung. Der Grundgedanke, einen gemeinsamen Prüfungsfragen-Pool zu erstellen und zu verwenden, wurde von vielen Teilnehmenden befürwortet. Um sicherzustellen, dass diejenigen, die für die Aufgabenerstellung zuständig sind, souverän mit den Prüfungstools umgehen können, werden umfassenden Anleitungen und Schulungen eine hohe Priorität beigemessen.

Wir danken allen Anwesenden für die konstruktive Zusammenarbeit!