Zweiter ProNet Handwerk-Workshop des Verbundprojektteams

Am 4. Februar 2021 kam das Verbundprojektteam mit insgesamt 31 Teilnehmer*innen zur gegenseitigen Vorstellung der Teilprojektstände und gemeinsamen Entwicklungsarbeit zusammen.

Die Entwicklungsarbeit erfolgte erneut in den Arbeitsgruppen „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“, „Weiterbildungen für Bildungspersonal“ und „Prüfungssoftware“.

Die Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ hat im Rahmen der aktuellen Bedarfs- und Kontextanalyse bislang 20 leitfadengestützte Telefoninterviews mit Fachexpert*innen und Best-Practice-Betrieben unterschiedlicher Größe geführt.

Die bisherigen Ergebnisse und Erfahrungen wurden ausgetauscht und diskutiert. Im Weiteren wurden die nächsten Schritte der Bedarfs- und Kontextanalyse festgelegt. In Expert*innenworkshops mit Vertreter*innen der Best-Practice-Betriebe und weiteren Fachexpert*innen sollen die Berufsprofile und die Modulstruktur der Fortbildungen definiert werden. Außerdem wurden Arbeitsgruppen für alle relevanten fachlichen Themen der Fortbildungen gegründet, um Entwürfe der Berufsprofile und Modulstruktur zu entwickeln. Diese Entwürfe werden in den Expert*innenworkshops zur Diskussion gestellt und weiterentwickelt.

Die Arbeitsgruppe „Weiterbildungen für Bildungspersonal“ führte bislang 20 leitfaden-gestützte Telefoninterviews mit Bildungsverantwortlichen der Bildungszentren durch. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Bildungszentren zentrale Unterstützung bei der Qualifizierung ihrer Dozierenden, v. a. beim Einsatz digitaler Medien, benötigen. Im Workshop erarbeitete die Gruppe eine erste Modulstruktur mit möglichen Lernzielen und Darreichungsformen.

Die Arbeitsgruppe „Prüfungssoftware“ hat im Vorfeld des Workshops zwei Interviewleitfäden für die Anforderungsanalyse erstellt. Befragt werden sowohl Handwerkskammern mit Erfahrungen im Einsatz von Prüfungssoftware als auch Handwerkskammern ohne diesbezügliche Erfahrungen. Bis Mitte Februar wird eine Online-Umfrage erarbeitet, die Mitte März mit einer Durchführungslaufzeit von drei Wochen freigeschaltet werden soll. Im Workshop hat die Arbeitsgruppe darüber hinaus einen Teil der bisher bekannten inhaltlichen Anforderungen an die Prüfungssoftware in konkrete technische Funktionen zerlegt.

Wir danken allen Anwesenden für die konstruktive Zusammenarbeit.

Ihre Ansprechpersonen finden Sie hier.