UCAN feiert 15-jähriges Bestehen – ProNet Handwerk hält Gastrede auf internationaler Konferenz

Am 30. September 2021 fand die diesjährige UCAN-Konferenz zum Thema „(E-)exams today. Best practice and future developments“ aufgrund der Corona-Pandemie vollständig auf virtuellem Wege statt. Das Institut für Kommunikations- und Prüfungsforschung (IKPF) mit Sitz in Heidelberg lud seine 77 Mitglieder aus acht Ländern dazu ein, gemeinsam auf 15 Jahre Forschung, Entwicklung innovativer Prüfungsformate und Implementierung von Prüfungsstandards zurückzublicken.

Insgesamt 90 Teilnehmende aus 39 Partnerinstitutionen tauschten sich über ihre Erfahrungen in der Durchführung digital gestützter Prüfungen aus. Diskutiert wurden neue Prüfungsmöglichkeiten, aber auch Grenzen elektronischer Prüfungen. Insbesondere in diesem Jahr wurden weitere Vorteile digital gestützter Prüfungen angesichts der Corona-Pandemie und der zunehmenden Sensibilisierung hinsichtlich einzuhaltender Hygienemaßnahmen deutlich.

Damit das Handwerk im Einsatz der UCAN-Tools an die Erfolge der bislang ausschließlich medizinischen Prüfungsdurchführung anknüpfen kann, ist die Weiterentwicklung der bestehenden UCAN-Tools ein zentrales Ziel des InnoVET-Projekts ProNet Handwerk. Als Verantwortliche des Arbeitspakets „Prüfungssoftware“ richteten Stefanie Leu und Astrid Dolle in ihrem Vortrag den Fokus auf Anforderungen, denen die Prüfungssoftware in handwerklichen Prüfungen begegnen muss. Die Handlungsorientierung innerhalb einer Prüfung ist richtungsweisend für eine gute Prüfungsaufgabe. Prüflinge benötigen für die Lösung der Prüfungsaufgaben Informationen zu musterhaften Handwerksunternehmen, die oftmals seitenlangen Anhängen entnommen werden müssen. Der Transfer dieser grundlegenden Prüfungsstruktur in die digitale Welt muss geleistet werden, d. h., nicht nur die Prüfungssoftware muss sich einer notwendigen Weiterentwicklung unterziehen, sondern auch Prüfende stehen vor der Herausforderung, Prüfungsaufgaben neu zu denken.

Das Team von ProNet Handwerk freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und über die Unterstützung in der Gestaltung und Etablierung des digitalen Prüfens im Handwerk durch den erfahrenen UCAN-Verbund.