Erster Expertenworkshop zur Entwicklung der Fortbildung „Smart Living and Working“

Am 24. März 2021 lud die Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ Vertreter*innen aus fortschrittlichen Betrieben und weitere Fachexpert*innen zu einem Expertenworkshop ein. Hier wurden die bisherigen Ergebnisse aus der Bedarfsanalyse vorgestellt sowie anschließend diskutiert.

Die erste Phase der Bedarfsanalyse in der Entwicklung der Fortbildungen zum Thema „Smart Living and Working“ (Arbeitstitel) wurde abgeschlossen: Insgesamt wurden 45 leitfadengestützte Interviews mit fortschrittlichen Handwerksbetrieben und weiteren Fachexpert*innen zu den Bedarfen und Potenzialen der Digitalisierung im Bau- und Ausbaugewerbe geführt.

Ziel der zweiten Phase ist die Konkretisierung der Berufsprofile und der zugehörigen Tätigkeitsfelder: Im 1. Expertenworkshop wurden den 36 Teilnehmer*innen dahingehend die Ergebnisse der Gespräche zusammengefasst vorgestellt und anschließend die abgeleiteten Tätigkeitsfelder für das Handwerk diskutiert. Die Tätigkeitfelder setzen sich aus den in den Gesprächen benannten Bedarfen einerseits sowie der fachlichen Expertise im Verbundprojekt andererseits zusammen. Die Tätigkeitsfelder wurden sowohl im Plenum als auch in den Facharbeitsgruppen „Energietechnik“, „Smart Living and Working“, „BIM“ und „Digitale Geschäftsprozesse und Technologien“ konkret erörtert. Zentrale Kriterien bei der Auswahl der Tätigkeitsfelder waren ein starker Praxisbezug und Mehrwert für das Handwerk sowie die Potenziale der Digitalisierung und neuer Technologien für kundenzentrierte Produkte.

Die Ergebnisse werden im Weiteren in der Arbeitsgruppe „Fortbildungen Bachelor Professional und Master Professional“ im Hinblick auf die Konkretisierung der Berufsprofile ausgewertet und als Diskussionsgrundlage für den 2. Expertenworkshop vorbereitet.

Wir danken allen Teilnehmenden für ihre aktive Mitwirkung!